Ihr Warenkorb
keine Produkte
0,00 EUR
Warenkorb

persönliche telefonische Beratung

02267 - 87 16 37

montags bis freitags von 8.00 bis 19.00 Uhr

FAQ's Technik

Wie wird die Türöffnung „DIN rechts“ oder „DIN links“ bestimmt?

Bei der Festlegung der Anschlagrichtung - auch Türöffnung genannt - wird die Tür von der Seite aus betrachtet, von der die Bänder zu sehen sind (Aufdeck- oder Bandseite). Stellen Sie sich gedanklich so vor das Türelement, dass Sie dessen Bänder sehen können (immer nur von einer Seite sichtbar). Befinden sich die Bänder auf der linken Seite, handelt es sich um den Anschlag DIN links; sind die Bänder auf der rechten Seite zu sehen, ist der Anschlag DIN rechts.

Wie wird die Breite und Höhe einer Tür ermittelt?

Die Breite wird wie folgt gemessen:

alt

und so die Höhe:

alt

 Höhe 
 Maueröffnungsmaß in mm  Türblattaußenmaß in mm

 2000 - 2020 mm
 1985 mm

 2125 - 2145 mm
 2110 mm
 Breite
 625 - 665 mm
 610 mm

 750 - 790 mm
 735 mm

 875 -915 mm
 860 mm

 1000 - 1040 mm
 985 mm

Welche Türeinlagen gibt es?

Der innere Aufbau des Türblatts ist entscheidend für das Gewicht und die Stabilität der Tür und hat Einfluss auf die Wärme- und Schalldämmung. Die Wabeneinlage bietet gute Nutzungseigenschaften bei geringem Gewicht, Türblätter mit Einlage Röhrenspansteg sind mechanisch stärker belastbar, Türblätter mit Einlage aus Röhrenspanplatte bieten eine hohe  Stabilität, Druckfestigkeit und haben eine gute Schalldämmung. Türblätter mit einer Vollspanplatte als Einlage haben hervorragende Eigenschaften in Bezug auf Wärmedämmung und Schalldämmung sowie mechanische Beanspruchung.

alt alt
 Einlage Wabe  Einlage Röhrenspansteg
Einlage Röhrenspanplatte Einlage Vollspan

Welche Kantenausführungen bei den Türen gibt es?

Ausführung eckige Kante Ausführung Rundkante
 

Wie wird die Wandstärke einer Türzarge ermittelt?

alt

Türzargen gibt es in den Normwandstärken 80 – 330 mm. Das ist je nach Oberfläche unterschiedlich gestaffelt und ebenso die Verstellbereiche sind je nach Zargenausführung (eckig, rund, Profil A usw) unterschiedlich. Die genauen Wandstärken und Verstellbereiche sind in den jeweiligen Artikelbeschreibungen im Onlineshop aufgeführt. Auf Anfrage können wir auch Zargen für Wandstärken bis 650 mm anbieten.

Welche Zargenausführungen gibt es?

   Ausführung eckige Kante
   - Bekleidung eckig
   - Futterbrett eckig    
   Ausführung Rundkante
    - Bekleidung rund
    - Futterbrett rund
   Ausführung Profil C1
    - Bekleidung rund (bombiert)
    - Futterbrett rund
   Ausführung Profil A
    - Bekleidung profiliert
    - Futterbrett eckig
   Ausführung Profil B1
    - Bekleidung profiliert
    - Futterbrett rund
   Ausführung Profil D1
    - Bekleidung profiliert
   -  Futterbrett rund

Die verschiedenen Profile sind nicht in allen Oberflächen erhätlich; welches Profil in welcher Oberfläche machbar ist, finden Sie im Onlineshop in der Kategorie "Türzargen" als auch die Angaben der Bekleidungsbreiten.

Sind Türen und Zargen auch in Sondermaßen erhältlich?

Türen und Zargen mit einer Echtholz furnierten und weiß lackierten Oberfläche sind mit Sonderbreiten von min. 600 mm bis max 1235 mm sowie in Sonderhöhen von min. 1600 mm bis max. 2235 mm machbar; mit einer CPL-Oberfläche und folierten Oberflächen (Dekorfolie) mit Sonderbreiten von min. 600 mm bis max. 1110 mm sowie in Sonderhöhen von min. 1600 mm bis max 2180 mm. Einzige Ausnahme ist die Türserie BLANCO: Hier handelt es sich um ein Türblatt bestehend aus einer formgepressten Hartfaserplatte, die nur in den Standardabmessungen machbar ist. 

Welche Oberflächen gibt es?

Echtholz Furnier
Holz ist ein Naturprodukt. Unterschiede in Farbe und Struktur sowie wuchsbedingte Erscheinungen bei Nadelhölzern liegen in der Einmaligkeit des Materials begründet. Naturbedingte Abweichungen sind daher kein Grund zur Beanstandung, sondern der Beweis für die Verwendung eines hoch qualitativen Werkstoffes.

Weißlack
Weißlack ist ein Acryl-Lack, UV-gehärtet. Auf Grund der Fertigungstechniken und teilweise unterschiedlicher Werkstoffe sind Farbabweichungen zwischen Tür und Zarge möglich. Diese sind zudem abhängig von Licht und Schatten und den vorherrschenden Farben im Umfeld.

CPL
CPL=Continiuous Pressure Laminate ist ein Schichtstoff auf Melaminharzbasis in Echtholzoptik. CPL-Oberflächen sind äußerst widerstandfähig und neben der hervorragenden Kratz- und Stoßfestigkeit auch lichtecht, hitzebeständig, laugenbeständig und wischfest.

Dekorfolie
Dekor ist ein bedrucktes Dekorpapier, imprägniert und mit duroplastischen Harz- und Lacksystemen bearbeitet.

Wie dick und schwer ist eine Ganzglastür?

Eine Ganzglastür ist standardmäßig 8 mm dick. Das Türgewicht ermittelt sich nach der Faustregel: Türfläche (m²) x 20 kg/m²  = Türgewicht

Was heißt ESG?

Unsere Ganzglastüren bestehen aus Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG).ESG ist hochwiderstandsfähig gegen Stoß-, Schlag- und Biegebeanspruchung sowie gegen thermische Belastungen. Beim Vorspann-Prozess wird die Glastafel bis zur Erweichung erwärmt (ca. 600°C) und dann mit Kaltluft konvektiv abgeschreckt. Durch diese Behandlung wird in der Scheibe ein im Gleichgewicht befindlicher Spannungszustand aufgebaut. Die Oberflächen stehen unter Druckspannung, das Scheibeninnere unter Zugspannung. Bei Aufhebung des Spannungsverhältnisses durch Beschädigung der Kanten bzw. Oberflächen zerfällt das Glas in kleine Krümel, die mehr oder weniger lose zusammenhängen. Diese Krümel verursachen keine ernstlichen Verletzungen.

Welche Zargen können für Ganzglastüren verwendet werden?

Es können alle handelsüblichen Zargen (Holz / Stahl) verwendet werden. Achten Sie jedoch darauf, dass ab einer Türgröße > 834 x 1972 mm verstärkte Aufnahmeelemente bei einer Holzzarge verwendet werden sollten. Wir empfehlen grundsätzlich bei Ganzglastüren die Zargen mit verstärkten Aufnahmeelementen (= verstärkte Bandtaschen) ausszustatten, zu bestellen ist dann die Zarge in Ausführung für schwere Türen.

Was ist eine Sandstrahlung?

Sandstrahlung ist eine Art der Veredelung der Glasoberfläche. Hier werden die Glasoberflächen mit speziellem Sand unter Hochdruck „bestrahlt“. Dadurch lösen sich Teilchen auf der Glasoberfläche. Es entsteht eine matte Stelle auf dem Glas. Auf diese Art lassen sich künstlerische Gestaltungen, angefangen von einfachen Flächenmattierungen bis hin zu perspektivisch kunstvollen Dekoren auf der Glasoberfläche erzeugen.